Vorstand

Vorstand:

Daniel Heinzer, Präsident

Franz Föhn, Kassier

Jolanda Schmidig, Aktuarin

Peter Betschart, Kulturkommission Gemeinde Muotathal

Stefan Bürgler, Kulturkommission Gemeinde Illgau

Friedel Herger, Mitglied

Guido Bürgler, Mitglied

vakant, Mitglied

 

gegründet 2009 (vormals Regio Plus Projekt) 

Mitglieder und Beiträge

 

Einzelpersonen 139 Fr.   35. --
Familien   55 Fr.   60. --
Juristische Personen   19 Fr. 100. --

 

Traditionelle GV mit Apéro, Unterhaltung und Stubete

Jedes Jahr am Mittwoch vor Fronleichnam halten wir unsere GV ab. Der Apéro wird jeweils musikalisch von Illgauer- oder Muotathaler Formationen umrahmt. Es werden nach Möglichkeit auch junge Nachwuchskünstler berücksichtigt.

 

Präsidium und Vorstand berichten humorvoll und speditiv viel Interessantes rund um den Giigäbank an der offiziellen GV. Sie informieren über vergangene, laufende und künftige Projekte. Sie zeigen Impressionen und Fotos aus vergangenen Projekten, Anlässen und Konzerten und stellen neue Publikationen vor.


Aus dem Jahresbericht 2017 des Präsidenten

 

  • a) Schenkungen

    Immer wieder bekommt der Archivar Peter Betschart Fotos, Noten oder Tonaufnahmen. Mittlerweile ist der Giigäbank eine richtige Anlaufstelle.

     

    Am 02.04.2016 wurde zu Ehren des Muotathaler Akkordeonvirtuosen Gabriel Betschart im Fluhhof ein Konzert mit namhaften Musikern wie Sepp Wipfli, Walter Grimm, Bruno Syfrig, Dani Häusler, Fränggi Gehrig, Oski Della Torre und Urs Krienbühl veranstaltet.

    Sie übergaben uns Tonaufnahmen in Form einer CD und ein Notenheft mit sämtlichen Kompositionen von Gäbel ins Archiv.

     

    Von Sigi Gwerder (Schmalauälers) bekamen wir etliche Ton- und Filmaufnahmen mit Seltenheitswert aus seinem Privatarchiv in sehr guter Qualität. Und wir dürfen uns noch auf mehr freuen!

     

    Als Überraschung entpuppte sich auch der Kontakt zu Bea Gehrig (Giigärä Sebälis), welche uns ihre Zithertänze übergab. Sie wurden bereits früher von Kari Suter notiert.

     

    Auf demselben Weg sind auch Aufnahmen von Theodor Betschart (Flüelen Theodor) bei uns eingetroffen.

     

  • b) Sammelliste

    Es sind bisher 345 Tonträger mit 1230 verschiedenen Kompositionen aus vokalen und instrumentalen Titeln erfasst worden.

     

  • c) Digitalisierung

    Wiederum wurden Aufnahmen von Hofers Franzdomini digitalisiert und abgelegt. Sie geben uns einen schönen Eindruck in die Musizier- und Singfreude im hinteren Tal um die Mitte des 20. Jahrhunderts. Besten Dank an Walter Imhof und Philipp Ulrich.

     

    Digitalisiert wurden auch viele Büchelgsätzli und Jüüzli, die in den Siebzigerjahren zu Peter Betscharts Diplomarbeit gehörten. Es ist absolut erstaunlich, was damals auf dem einfachen Büchel gespielt worden ist. Nun sind die digitalisierten Stücke rasch und unkompliziert anzuwählen und abhörbar.

     

    Als Rarität ist noch die Kassette von Alois Bucher, dem Bücheldoktor, zu erwähnen, der einen grossen Teil seiner Lebenszeit mit der Suche nach dem besten Echo verbracht hat. Im Jahr 2016 stand dann ein gewisser John Wolf Brennan bei Peter Betschart in der Stube und erkundigte sich nach dem siebenfachen Echo, das Bucher auf der Toralp gefunden hatte. Entstanden ist in der Folge 2016 eine musikalisch-philosophische Radiosendung zum Thema «Echo/Widerhall», die sogar einen Preis gewonnen hat. Sachä git’s!

     

    Von Sigi Gwerder stammen meist schon digitalisierte Aufnahmen. So aus seiner Jugendzeit, dem populären Pragelchörli oder auch eine Aufnahme von Willi Valotti und Franz Schmidig aus dem Jahr 1966. Willi Valotti kam damals ohne Akkordeon mit dem Velotöffli zu Franz Schmidig (Lunnis Franz). Da durfte er dann mit Sigi Gwerders Handorgel spielen. Ebenfalls digital sind auch diverse Aufnahmen von «Giigers – Hundeners – Länzä und Schmalauälers».

    Und da ist da auch noch ein Film über die Plattentaufe «Chugelrund» der Kapelle Schmidig-Föhn. Besten Dank, Sigi!

     

  • d) Verschriftlichung

    Publikation 5: Willy Suter (Stützlers)

    An der GV konnte bereits die 5. Publikation mit Tänzen von Willy Suter (Stützlers) vorgestellt werden. Nach der Fertigstellung des Notenheftes von Willy Suter macht sich Jolanda Schmidig sofort an die Bearbeitung der «Lunnitänze» ihres Schwiegervaters. Eine riesige Arbeit. Dieses Projekt wird dann die Früchte im Jahr 2017 tragen.

     

    Büchelgsätzli

    In Noten gefasst, verschriftlicht und überarbeitet wurden auch über dreissig Büchelgsätzli als Kursunterlage für den Workshop Büchelblasen, der anfangs 2017 stattfand. Die Reinfassung am Computer machte unser neues Vorstandsmitglied Friedel Herger. Danke Friedel! Aus Urheberrechtlichen Gründen verkaufen wir die Broschüre nicht. Sie ist aber einsehbar.

     

  • e) Archiv Muotathal

    2016 sind im Tonarchiv rund 20 neue Aufnahmen dazu gekommen. Auch Filme werden es mehr und mehr. Dies ist vor allem Sigi Gwerder zu verdanken. Er hat schon sehr früh dokumentiert und freut sich, wenn die Sachen ins Archiv gelangen.

     

    Im Archiv gelandet ist auch der Study Guide von Hugo Zemp zu seinem Film über den Muotataler Juuz. Er bietet Hintergrundinfos und erklärt die Besonderheiten ausgezeichnet. Mit Jahrgang 1937 (80!) ist Zemp noch täglich am Arbeiten. So hat er 2016 nochmals einen Kurzfilm mit Viehlockrufen (Chuäreiäli) des Muotatals produziert.

     

    Bedanken möchten wir uns schlussendlich auch bei Lydia Gwerder-Schmidig, die immer wieder hilft, Titel von Bändern ohne Namensangaben zu benennen. Sie hat ein ausgezeichnetes Gedächtnis.

     

  • f) Archiv Illgau

    Das Jahr 2016/2017 ist aus Sicht des Archivars Koni Bürgler in Illgau ruhig verlaufen.

    Im Herbst 2016 gab der «Giigäbank» das Notenheft über den Volksmusiker Melktoni Heinzer heraus. Dieses liegt nun auch im Illgauer Archiv. Zudem wurden diese Tänze als PDF-Dateien auf CD geschrieben und im Archiv abgelegt.

     

  • g) Digitalisierung Illgau

    Kürzlich wurden Musikkassetten mit 49 Tänzen von «Liänis Franz» überspielt und auf CD’s geschrieben. Dies als Sicherheit, da die Musikkassetten alt sind und unter Umständen verkleben könnten und dadurch unlesbar würden. Nun liegen die Musikkassetten und die CD’s im Archiv.

     

    Das Archiv Illgau ist thematisch gleich gegliedert wie im Thal:

     

 

  1. Akten, Noten, Schriftstücke in Papierform (18)

  2. Fotos, Portraits nach Namen geordnet (2)

  3. Filme, bewegte Bilder (6)

  4. Tonträger, CD, MC, LP etc. (17)

  5. Gegenstände (1)

  6. Datenträger, WAV/PDF-Dateien (12)

 

 

 

Erwähnenswert ist noch, dass die Archivierung seinen Nutzen erstmals in einem konkreten Erfolg verbuchen durfte:

 

Die auf zwei Musikkassetten gespeicherten Tänze von «Liänis Franz» konnten seinen Nachkommen auf CD gebrannt und wieder ausgehändigt werden. Sie waren bei der Familie unauffindbar verloren.

 

Dank dem «Giiäbank-Archiv» hat die Familie nun diese Aufnahmen wieder – das wurde von den Nachkommen sehr geschätzt.

 

 

 

Daniel Heinzer dankt den beiden Archivaren in Illgau und Muotathal für die grosse Arbeit.

 

Die beiden sind sozusagen das Gedächtnis des Giigäbanks!

 

 

 

  • h) Veranstaltungen 2016

     

    Illgauer Volksmusig

    Unter „Illgauer Volksmusig“ wurde in der MZH Ilge am 22.10.2016 das Gedenkkonzert 100 Jahre Melktoni Heinzer durchgeführt.

    Mit 450 Personen kamen weit mehr Besucher als ursprünglich erwartet nach Illgau und lauschten den Eigenkompositionen von Melktoni Heinzer (Schriinerii-Melktoni) und dessen Nachkommen.

    Die Jodlerfamilie Betschart und die Familienkapelle Heinzer boten einen einmaligen Konzertabend und begeisterten mit ihrer unglaublichen Vielseitigkeit und in unzähligen interessanten Formationen das Publikum!

    Nach dem Konzert spielte im Restaurant Sigristenhaus die Familienkapelle Heinzer ab 23.30 Uhr zur Unterhaltung auf. Etliche Gäste mussten wegen Platzmangel leider den Heimweg antreten.

     

    Publikation 6: Illgauer Komponisten Melktoni Heinzer

    Am Gedenkkonzert wurde vom Giigäbank ausserdem ein Notenheft präsentiert, das alle 19 Eigenkompositionen (12 Lieder/7 Tänze) von Melktoni Heinzer enthält.

     

    CD Konzert-Live-Mitschnitt

    Interessierte können bei Lydia Föhn-Betschart von diesem einmaligen Konzert eine Live-CD beziehen.

     

    Naturjuuzkurs

    Im Herbst/Winter 2016 fand ohne unser Zutun der dritte Naturjuuz Workshop von selbst statt.

    Ein weiterer Workshop ist nicht geplant.

    Auf Wunsch kann ohne weiteres ein weiterer Kurs stattfinden.

     

    Ländlersunntig 01.01.2017

    Der Ländlersunntig ist immer noch eigentlich der Höhepunkt in unserem Vereinsjahr.

    Man darf sagen, dass auch der färderige Ländlersunntig (der ja hüür stattfand) ein Erfolg war.

    Das Ländlersunntig OK hatte wiederum ein interessantes Programm zusammengestellt.

    Auch nachher an der Stubete im Alpenrösli war es einmal mehr herrgotts diänig.

    Vizepräsident Stefan Bürgler dankt dem Präsidenten für den interessanten Jahresbericht. Dieser wird von der Versammlung genehmigt und verdankt.

 

 


Download
Statuten Verein Giigäbank
Statuten des Vereins.pdf
Adobe Acrobat Dokument 87.9 KB